Holzliste

Holzliste für Excel bis Version 2013

Holzliste für Excel ab Version 2016

Die Losübersicht bei den Infomaterialien zu finden.


Holzliste 2.0.0.3_500 © Helmut Schmid, Brüstlehof, 77776 Bad Rippoldsau-Schapbach

Die Überlaßung der Datei geschieht ohne jede Gewähr. Keine Haftung bei Schäden und Irrtümern entstanden aus deren Anwendung.

Anwender von Excel bis Version 2013 verwenden die Datei mit der Endung „xls„.

Anwender von Excel Version 2016 und neuer verwenden die Datei mit der Endung „xlsm„.

Die Holzliste ist konzipiert für die Verwendung in der Forstbetriebsgemeinschaft Bad Rippoldsau-Schapbach. Die maximale Zahl der Waldnummern beträgt 500 Stück, bei Versand zu VKG maximal 300 Stück.

Die Datei ist vor versehentlichen Änderungen weitgehend geschützt. Nur in freigegebenen Zellen sind Eingaben möglich. Bei Verwendung der Funktion „Ausschneiden“ in freigegebenen Zellen werden die mit der Zelle über Bezüge verbundenen geschützten Zellen jedoch mit verändert. Die Datei ist dann meist irreparabel beschädigt. Funktion „Ausschneiden“ keinesfalls verwenden! Erlaubt ist die Funktion „Kopieren“. Vorsicht! Eine markierte Zelle läßt sich durch anfassen des Zellrandes (Cursor wird zum Pfeil) gleichfalls in den Ausschneidemodus versetzen.

Die Datei enthält Makros. Wenn in Office eine hohe Sicherheitsstufe eingestellt ist werden die Makros nicht ausgeführt und die Datei ist nicht funktionsfähig. Eine einfache Lösung besteht darin, die niedrigste Sicherheits-stufe einzustellen. Dann besteht allerdings die Gefahr, daß potentiell gefährlicher Programmcode ausgeführt wird, da diese Einstellung für alle Exceldateien gilt die auf dem PC geöffnet werden.

Die sichere Lösung besteht darin, auf dem eigenen PC ein Zertifikat zu erstellen und dieses der Datei zu zuweisen.Jetzt kann die Sicherheitsstufe höher eingestellt werden und die Makros dieser Datei werden ausgeführt. Die Makros von Dateien ohne Zuweisung eines Zertifikats werden weiterhin nicht ausgeführt.

Erstellen eines Zertifikats auf dem eigenen PC
Aufrufen des Programms „selfcert.exe“ über die Suchmaske des Windows Explorers. Durch Doppelclick das Programm starten. In der sich öffnenden Maske dem Zertifikat einen selbst gewählten Namen geben. Ok, schliesen. Holzliste öffnen, in der Menueleiste Entwicklertools öffnen. Diese sind meistens verborgen und müßen dann erst unter Datei, Optionen, Menueband anpassen, Häckchen setzen bei Entwicklertools, sichtbar gemacht werden. Unter Entwicklertools „Visual Basic“ öffnen, unter Extras, Digitale Signatur, das selbst erstellte Zertifikat auswählen, mit OK bestätigen. Datei speichern. Bei Makrosicherheit, Makroeinstellungen, kann jetzt die Sicherheitsstufe „Alle Makros, außer digital signierten deaktivieren“ gewählt werden. Entwicklertools verlassen. Nicht signierte Makros werden nicht ausgeführt, der PC ist weitgehend geschützt. Beachten, daß das selbst erstellte Zertifikat nur auf dem PC gültig ist, auf dem es erstellt wurde, auf jedem andern PC muß ein eigenes Zertifikat erstellt und zugewiesen werden, um in den Vorteil der hohen Sicherheitsstufe zu kommen. Bei Änderungen am Programmcode wird die Signatur sofort verworfen und muß neu zugewiesen werden. Eine jetzt beim ersten öffnen der Datei erscheinende Sicherheitswarnung „Makros wurden deaktiviert“ durch Klick auf „Inhalt aktivieren“ bestätigen.

Ausdruck
Zum Ausdruck steht über das Dialogfeld die holzlisteninterne Funktion „Drucken“ zur Verfügung. Dabei wird bei den Waldnummern die benötigte Anzahl der Seiten berechnet und ausgedruckt (je 50 Waldnummern eine Seite).